Krankheitsvorsorge

Patientenverf√ľgung und Organspende

Ist man jung und gesund, scheinen Krankheiten und Situationen, in denen man nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu √§u√üern, weit weg. Aber manchmal passiert es unerwartet und dann ist es gut, wenn sich Angeh√∂rige und √Ąrzte an Ihrer Vorsorge orientieren k√∂nnen. Mit einer Patientenverf√ľgung legen Sie fest, wie im Falle eines Falles medizinisch mit Ihnen umgegangen werden soll. Ob Sie lebensverl√§ngernde Ma√ünahmen w√ľnschen oder ablehnen und auch, ob Sie einer Organspende zustimmen oder nicht.

Sie k√∂nnen sich f√ľr die Details mit Ihrem Hausarzt beraten oder online Informationen beim Bundesgesundheitsministerium dazu einsehen. Wichtig ist, die Verf√ľgung zu unterschreiben und mit Datum zu versehen. Wer m√∂chte, kann zus√§tzlich auch einen Organspendeausweis √ľber das Online-Portal des Ministeriums bestellen, den man im Portemonnaie bei sich tr√§gt.